CatLab - neue Forschungsplattform für die Katalyse

Bündelung der Kompetenzen in Berlin

"Auf dem Weg zur nachhaltigen Herstellung und Anwendung von Wasserstoff müssen eine ganze Reihe an Technologien entwickelt und optimiert werden. Die meisten dieser Technologien haben eine Gemeinsamkeit: Sie benötigen die passenden Katalysatoren."

Eine neue Forschungsplattform in Berlin soll die Entwicklung neuartiger Katalysatormaterialien vorantreiben und eine Brücke von der Grundlagenforschung zur industriellen Anwendung bauen. Am neugegründeten CatLab sollen neuartige und maßgeschneiderte Katalysatoren entwickelt werden.
Der Fokus liegt dabei stark auf der Erzeugung von grünem Wasserstoff, der für die Energiewende dringend benötigt wird und eine Schlüsselrolle bei der Erreichung der Klimaziele spielt.

Gemeinsam mit dem Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) und dem Fritz-Haber-Institut (FHI) ist es dem MPI CEC gelungen mit CatLab ein Kompetenzzentrum zu schaffen, in dem verschiedene Forschungseinrichtungen, universitäre und industrielle Partnern zusammenkommen. In Zusammenarbeit mit der Humboldt-Universität zu Berlin und unter Förderung durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) soll CatLab die Forschung rund um Katalysatoren revolutionieren.

Der feierliche Auftakt des Katalysezentrums CatLab findet am 21. Juni von 11-13 Uhrstatt und wird per live-stream online übertragen. Als Gäste sind unter anderem Dr. Stefan Kaufmann (MdB | Innovationsbeauftragter Grüner Wasserstoff, BMBF), Prof. Dr. Otmar Wiestler (Präsident der Helmholtz-Gemeinschaft) und Prof. Dr. Martin Stratmann (Präsident der Max-Planck-Gesellschaft) geladen.

Weiterführende Informationen gibt es auf der Webseite des CatLab.