Gruppenleiter ausgezeichnet

Jochen-Block-Preis für Dr. Andreas Vorholt

Dr. Andreas Vorholt (mitte) Fotograf: Prof. Udo Kragl, DECHEMA, GeCats

Dr. Andreas Vorholt, Gruppenleiter am Max-Planck-Institut für Chemische Energiekonversion, ist mit dem Jochen-Block-Preis der Deutschen Gesellschaft für Katalyse 2018 ausgezeichnet worden. Er erhielt den Preis für seine Arbeiten zur homogen katalysierten Umsetzung von nachwachsenden Rohstoffen mit innovativen Reaktorkonzepten.

Der Jochen-Block-Preis, mit dem Leistungen von Nachwuchswissenschaftlern gewürdigt werden, ist mit 3.000 Euro dotiert und wurde im Rahmen des Jahrestreffens Deutscher Katalytiker am 15. März 2018 in Weimar überreicht.

Am MPI CEC leitet Dr. Vorholt die Gruppe „Mehrphasenkatalyse“ in der Abteilung von Direktor Prof. Leitner. Die Gruppe beschäftigt sich mit homogen katalysierten Umsetzungen und dem Recycling der entwickelten Katalysatoren. In neuen Reaktorkonzepten werden Mehrphasenreaktionen untersucht und die Langzeitstabilität der Reaktor- und Recyclingkonzepten in Miniplantaufbauten untersucht.

Zur Pressemitteilung der DECHEMA